Nach Erhebungen der International Data Corporation (IDC) stecken viele Unternehmen in einer digitalen Sackgasse, weil es ihnen nicht gelingt, ihre Mitarbeiter einzubinden, ihre Fähigkeiten an die neuen digitalen Anforderungen anzupassen und ihre Unternehmenskultur auf eine neue Vision und neue Geschäftsziele auszurichten. Dies sind einige der entscheidenden Herausforderungen, die im Rahmen der Zukunft der Arbeit (Future of Work, FoW) angegangen werden.

FoW ist nicht nur eine technologische Revolution, sondern im Grunde auch ein organisatorischer und kultureller Wandel. Letzterer stellt für europäische Unternehmen eine große Herausforderung dar, und es wird ein schwerer Kampf, den Widerstand der Mitarbeiter gegen Veränderung zu überwinden.

Die Umsetzung einer FoW-Strategie ist alles andere als einfach. Tatsächlich geben laut IDC-Studien nur 29 Prozent der europäischen Unternehmen an, über eine unternehmensweite FoW-Strategie zu verfügen (siehe Abbildung 1). Sie sind die Anführer der FoW.

 

Grafik Future of Work

Viele der Unternehmen, die auf dem Weg zur FoW gern weiter vorankommen würden, wissen nicht, wie. Wie ist es den FoW-Anführern gelungen, sich einen Vorsprung zu verschaffen? IDC hat die folgenden Gemeinsamkeiten entdeckt:

  • In den führenden Unternehmen gibt es keine Grenzen. Mitarbeiter-, Kunden- und Partnerinteraktionen finden in einem verteilten und sicheren Unternehmen statt, das seine Geschäfte außerhalb der traditionellen Unternehmensfirewall abwickelt. Eine derartige Kultur ohne Grenzen fördert die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Ökosystemen sowie Kreativität und Geschwindigkeit.
  • Die intelligente Arbeitsumgebung dieser Unternehmen ist Ausdruck ihres Corporate Branding. Ihr Arbeitsumfeld fördert die Produktivität und Zusammenarbeit der Mitarbeiter und deren Wohlbefinden. Diese transformativen Bemühungen bringen auch beträchtliche Kosteneinsparungen und Energieeffizienzen mit sich.
  • Sie verfolgen bei der Einführung intelligenter Technologien einen Ansatz, der sich an den Menschen orientiert. Durch die Implementierung von künstlicher Intelligenz, Robotik und intelligenter Prozessautomatisierungssoftware tragen sie zur Bereicherung und Erweiterung ihrer Belegschaft bei. Sie verfügen über ein durchdachtes Change Management-Programm, einschließlich Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen.
  • Sie fördern eine ganzheitliche Mitarbeitererfahrung. Dabei geht es nicht nur darum, Mitarbeiter mit den richtigen Mitteln auszustatten, damit diese ihre Arbeit erledigen können, sondern sie auch durch geeignete Mentoren- und Qualifizierungsprogramme in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen. Überragende Erfahrungen sorgen dafür, dass Mitarbeiter engagiert und motiviert bleiben. Diese Mitarbeiter bieten dann ihrerseits den Kunden des Unternehmens großartige Services und Erfahrungen.
  • Es handelt sich um agile, auf Zusammenarbeit ausgerichtete Unternehmen. Viele erweitern die ursprünglich durch ihre DevOps-Teams eingeführten agilen Methoden auf das gesamte Unternehmen, um eine funktionsübergreifende Zusammenarbeit zu unterstützen. Durch ihre dynamische Umgebung können sie flexibler und schneller auf Änderungen des Marktes reagieren.

 

Darüber hinaus besitzen die Führungskräfte dieser führenden FoW-Unternehmen besondere Qualitäten. Sie haben in erster Linie die Aufgabe, die Richtung für den Wandel vorzugeben, und verfügen über eine sehr hohe soziale Kompetenz. Sie können ihre Mitarbeiter wirksam für eine gemeinsame Vision gewinnen und ein Gefühl von Zugehörigkeit und Idealismus erzeugen.

Ein führendes Unternehmen in der Zukunft der Arbeit zu sein ist nicht einfach, aber mit einer Kultur, die sich an den Menschen orientiert und Veränderungen willkommen heißt, haben diese Unternehmen den richtigen Weg für eine faszinierende Reise eingeschlagen.