Die digitale Transformation betrifft alle Bereiche eines Unternehmens, von der Kundenerfahrung über Geschäftsmodelle bis hin zu den betrieblichen Abläufen. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe können Technologien aus dem Industrie 4.0 Umfeld zahlreiche betriebliche Herausforderungen lösen und produzierende Unternehmen entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette unterstützen.

Ein wichtiger Teil dieser Kette ist das Ersatzteilmanagement. Viele wichtige Leistungsindikatoren und die Gesamteffizienz der Produktion hängen von einer leistungsfähigen Lösung für das Ersatzteilmanagement ab.

Ein Mangel an Effizienz – und Innovation – im Ersatzteilmanagement kann häufig zu Geldverlusten aufgrund von Maschinenausfallzeiten führen. Wenn die Identifizierung des defekten Teils zu lange dauert und sich sein Austausch zusätzlich durch eine lange Suche im Lagerbestand verzögert, bis es schlussendlich anderweitig bei einem geeigneten Lieferanten bestellt wird, leidet die OEE (Overall Equipment Effectiveness) des Herstellers darunter.

 

Neue digitale End-to-End-Lösung für erfolgreiches Ersatzteilmanagement

Ein neues digitales End-to-End-Ersatzteilmanagementsystem könnte die Lösung für die erfolgreiche Verwaltung von Produktion und Betrieb sein. Eine solche Lösung würde es dem Benutzer ermöglichen, schnell und effizient nach einem Ersatzteil im eigenen Lagerbestand zu suchen oder es direkt beim bevorzugten Lieferanten zu bestellen und gleichzeitig einen direkten Kommunikationskanal mit dem Wartungspersonal zu schaffen.

Die Identifizierung des benötigten Ersatzteils ist ein wesentlicher Bestandteil des Managementprozesses. Eine Bilderkennungsanwendung auf einem mobilen Gerät kann den Prozess verkürzen. Dies würde zwar das Scannen jedes einzelnen Ersatzteils vor der Lagerung erfordern und somit einen zusätzlichen Aufwand für die Produzenten bedeuten, aber es würde auch einen schlankeren Identifizierungsprozess bieten, der letztlich Zeit und Kosten spart.

Sobald das benötigte Ersatzteil identifiziert ist, muss es entweder im Lagerbestand lokalisiert oder von einem Lieferanten beschafft werden. Daher ist es unerlässlich, dass die Seriennummern und Bezeichnungen der Ersatzteile standardisiert werden, damit sie mit dem benötigten Teil übereinstimmen. Auch dies könnte über das digitale Managementsystem abgewickelt werden.

Nach der Lieferung eines Ersatzteils könnte sich ein detailliertes Benutzerhandbuch, das sich mit dem Aus- und Einbau des betreffenden Teils befasst, für das Wartungspersonal als sehr nützlich erweisen und einen schnelleren Austausch der Teile und somit eine zügigere Rückkehr zum Betrieb ermöglichen.

 

Integrierte Lösung wesentlich effizienter als fragmentarischer Ansatz

Erfolgreiches Ersatzteilmanagement birgt ein großes Potenzial zur Steigerung der betrieblichen Effizienz. Es gibt zahlreiche Einzellösungen, die kurzfristige Kosteneinsparungen versprechen, aber die Bewältigung dieser Herausforderung mit einer integrierten End-to-End-Lösung ist nachhaltiger und profitabler.

Eine voll integrierte Lösung für das Ersatzteilmanagement kann das Leben der Mitarbeiter erleichtern und die Effizienz steigern, indem sie reibungslos durch komplizierte Wartungsaufgaben führt. Darüber hinaus wird der manuelle Aufwand in der Daten- und Bestandsverwaltung durch die Aggregation und Standardisierung der Ersatzteildaten in einem zentralen System reduziert, das wiederum mit den Systemen der Lieferanten koordiniert wird.

Die Erhöhung der Datenqualität minimiert auch das Risiko von Maschinenausfallzeiten, und die kontinuierliche Verwaltung von Daten und Bestand ermöglicht eine effiziente Beschaffung und Lagerhaltung. Erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen lassen sich ebenfalls durch die Identifizierung von Bestandsredundanzen und die Optimierung zeitkritischer Beschaffungsprozesse erzielen.