Herkömmliche IT-Ansätze waren vorsichtig und methodisch durchdacht. Das hat sich bewährt – bisher. Heute haben es die meisten Unternehmen auf dem Weg zur Transformation jedoch eilig, denn sie müssen sich differenzieren oder ihre Branchen maßgeblich verändern. Reguläre IT-Ansätze können damit nicht mehr Schritt halten.

Wie können also moderne CIOs mit der im Geschäftsumfeld geforderten Geschwindigkeit arbeiten, sich weiterentwickeln, ihre Teams anpassen und gleichzeitig flexibel genug sein, um schnell auf veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu reagieren?

Führende CIOs haben fünf mutige Handlungsoptionen:

  • Das Anwendungsportfolio überprüfen. Das Ziel: Herauszufinden, mit welcher Geschwindigkeit Anwendungen zur fortlaufenden Modernisierung angepasst werden können. Viele CIOs gehen fälschlicherweise davon aus, dass eine IT-Modernisierung darauf hinausläuft, zwischen der Verlagerung aller Legacy-Anwendungen in die Cloud oder gar keiner Verlagerung von Anwendungen entscheiden zu müssen. Tatsächlich jedoch muss die Entscheidung für jede einzelne Anwendung und ihre jeweiligen Workloads getroffen werden.

Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass die Migration einer Anwendung in die Cloud unweigerlich Ausfallzeiten für die damit verbundenen Geschäftsprozesse mit sich bringt. Das ist ein weiterer Grund, warum CIOs ihre Arbeit unbedingt koordinieren und auf den Geschäftsbetrieb abstimmen sollten.

  • Die Verlagerung in die Cloud flexibel handhaben. Führende Unternehmen verlagern ihre vorhandenen Anwendungen nur in die Cloud, wenn dies einen Mehrwert verspricht. Die alte Vorstellung vom „Lift and Shift“, der direkten Migration, ist mittlerweile überholt. Was jetzt gebraucht wird, sind mehr Flexibilität und Elastizität.

Für CIOs hat dies den Vorteil, dass sie nicht mehr drei bis fünf Jahre mit einer Entscheidung leben müssen. Stattdessen können sie das bereitstellen, was sie brauchen und das aus dem Verkehr nehmen, was sie nicht mehr benötigen. Auf diese Weise können CIOs mit ihren Assets ganz flexibel umgehen.

  • Den Geschäftsbetrieb in der Cloud sowie vor Ort (On-Premises) im richtigen Maßstab ermöglichen. Ein sehr wichtiger Aspekt: CIOs verlagern immer mehr Anwendungen in die Cloud, doch sie schätzen zunehmend auch die Möglichkeit, bestimmte strategische Komponenten ihrer IT-Assets und -Prozesse vor Ort zu behalten. Die meisten Unternehmen werden also sowohl mit einer traditionellen IT-Umgebung als auch als Cloud-basiertes Unternehmen arbeiten müssen. Diese Prozesse müssen parallel und im globalen Maßstab ablaufen und aufeinander abgestimmt sein.
  • Eine innovative Unternehmensplattform entwickeln. Eine Transformation macht die Zusammenarbeit von Unternehmen und IT in agilen Teams erforderlich. Auf diese Weise lassen sich aus Ideen sehr schnell Produkte mit minimalem Funktionsumfang (MVPs) entwickeln, die dann umgehend als Prototypen getestet werden können. Außerdem können diese Teams digitale Sandboxen zur Einrichtung technischer Umgebungen nutzen, die API-Zugriff auf allgemeine Funktionen, die Integration in unternehmenskritische Systeme, benutzerfreundliche Analysen und künstliche Intelligenz sowie Zugang zu internen und externen Datenquellen bieten.
  • Anwendungen fortlaufend transformieren, um mehr Geschwindigkeit zu ermöglichen. Hierzu gehört die Entwicklung einer Bewertungsmethode zum Erstellen eines Geschäftsszenarios, das für die Beschaffung von Finanzmitteln unerlässlich ist; das Erstellen eines Modells für den Betrieb in großem Maßstab und der Einsatz von DevOps, um eine kontinuierliche Transformation zu ermöglichen – und das nicht wöchentlich oder monatlich, sondern täglich oder sogar stündlich.

Eine Möglichkeit, dies zu verwirklichen, ist die Automatisierung. So können beispielsweise Anwendungen anhand automatisierter Skripts getestet werden. Dies ermöglicht auch eine parallele IT-Modernisierung, bei der ein Team neue Anwendungen entwickelt und testet, während ein anderes Team Legacy-Anwendungen in einer Konfiguration mit minimalem Funktionsumfang in die Cloud verschiebt.

Wenn es um die Beschleunigung der IT geht, sollten CIOs sich nicht zu viel auf einmal vornehmen. Statt die IT-Abteilung zu beleben und zu beschleunigen, kann eine Überlastung lähmend wirken. Ebenso schlecht wäre es jedoch, sich zu wenig vorzunehmen. Das Geheimnis liegt in einem ausgewogenen Verhältnis. Dann kann eine moderne IT-Abteilung mit dem schnellen Tempo des Unternehmens Schritt halten.

Weitere Informationen finden Sie im Whitepaper Use IT modernization to accelerate and scale business transformation.