In Italien ist der Tourismus ein wichtiger Geschäftszweig, denn jedes Jahr besuchen über 90 Millionen internationale Touristen das Land, und die Industrie trägt etwa elf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes bei. Das italienische Unternehmen Aeroporti di Roma (ADR) betreibt in Rom zwei internationale Flughäfen: Leonardo da Vinci-Fiumicino, den größten Flughafen Italiens, und Ciampino. Für seine strategischen Investitionen in die Infrastruktur, die Qualität der Dienstleistungen für Passagiere und die eingesetzte Technologie wurde Fiumicino 2018 vom ACI Europe (Airport Council International) mit dem Best Airport Award ausgezeichnet.

 

Mehr Qualität für große Passagierzahlen

Passagiere haben heute große Erwartungen an Flughäfen. Beim Betreten eines Flughafens erwarten sie eine „Smart City“, unabhängig davon, wie viel Zeit sie hier verbringen. Wer möchte schon an einem Gate festsitzen, ohne zeitnah über eine Verspätung informiert zu werden? Gibt es WLAN und bequeme Sitzmöbel für den Fall, dass man ein paar Stunden oder gar einen ganzen Tag im Transitbereich verbringen muss?

Die Erwartungen ändern sich so schnell, wie neue Technologien unsere Alltagsgewohnheiten ändern. Aufgrund dieser geänderten Voraussetzungen beschloss ADR, die digitale Entwicklung voranzutreiben, um das Passagiererlebnis zu verbessern und gleichzeitig neue Geschäftsmöglichkeiten zu eröffnen. Das Unternehmen legte eine Roadmap fest und machte sich an die Digitalisierung, um hochwertigere Dienstleistungen auf der Grundlage operativer Erkenntnisse in Echtzeit bereitzustellen und neue, datengesteuerte Produkte und Services anzubieten.

 

Neue Erkenntnisse und Möglichkeiten schaffen

Der erste Schritt bestand in der Integration vorhandener Datenservices im gesamten Unternehmen. Durch das Zusammenführen der Daten kann ADR besser nachvollziehen, ob Passagiere für ihre Flüge früh oder spät ankommen, ob sie sich schnell oder langsam durch das Terminal bewegen und wo sie sich konkret auf dem Gelände befinden (z. B. im Parkhaus, in einem Geschäft, im Sicherheitsbereich etc.). Die Nutzung der Daten erfolgt selbstverständlich unter der Berücksichtigung der Datenschutzrichtlinien. Wie das Team anhand der Daten feststellte, konnte es Passagiere in unterschiedliche Teilgruppen unterteilen und so das Geschäft aus einer anderen Perspektive betrachten. Dadurch ließen sich neue Möglichkeiten zur Verbesserung der kommerziellen Wertschöpfung und die Optimierung von Abläufen umsetzen.

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung bestand in der Bereitstellung der Technologien für alle Flughafeneinrichtungen, um das Tracking und die Interaktion mit den Passagieren zu verbessern. ADR führte eine Streaming-Analytics-Technologie ein, die fast 3.000 über den gesamten Flughafen verteilte Beacons verbindet und eine schnelle Wireless-Konnektivität zur Verwaltung von hohen WLAN-Datenvolumen bietet. Auf diese Weise kann ADR die Zahl der verbundenen Passagiere besser erfassen, den Datenverkehr nachvollziehen und diesen Bereich richtig organisieren. Der Flughafen bietet zwei Freemium-WLAN-Optionen an: Eine mit normaler Bandbreite und eine mit Premium-Bandbreite, auf die erst nach dem Download der nativen Flughafen-App zugegriffen werden kann. Die Flughafen-App dient zur Bewerbung erweiterter Services sowie zur Abwicklung von Flug-Tracking, Wegbeschreibungen, Stellplatzbuchungen, Benachrichtigungen und wird darüber hinaus verwendet, um es Einzelhändlern zu ermöglichen, über Push-Benachrichtigungen und Navigationsfunktionen mit Passagieren Kontakt aufzunehmen.

App Flughafen Rom
Mobile App von Aeroporti di Roma

Mit den Erkenntnissen über das Passagierverhalten eröffnete sich eine Fülle neuer Möglichkeiten. Diese Erkenntnisse, die ermöglicht wurden durch Daten aus IoT-Geräten (Internet-of-Things), Netzwerkgeräten, Datenbanken und Geschäftsanwendungen, GIS-Karten (Geographic Information Systems) und Flat Files führten dazu, dass Einzelhändler neue Umsatzchancen nutzen sowie operative Teams effektiver organisiert und Wartezeiten für Flugpassagiere verkürzt werden konnten.

Was die Ergebnisse anbetrifft, so geht ADR davon aus, dass das Unternehmen bisher nur an der Oberfläche gekratzt hat. Es wird im Weiteren prüfen, wie die Flughäfen die Daten und Erkenntnisse nutzen können, um daraus ein Ökosystem und einen Marktplatz für Mehrwertdienste zu entwickeln.

Dieser Artikel ist im Rahmen der IDC-Reihe „Ihr Weg zum digitalen Erfolg“ erschienen, die Wirtschaftsführern Anregungen liefern soll, wie sie gängige Probleme bei der Entwicklung ihrer Unternehmen überwinden können.