Die richtige Kombination aus Hybrid Cloud-Ressourcen kann Unternehmen auf den Weg zum agilen, digitalen Unternehmen bringen, doch erfordert die Verwaltung von mehreren Public Clouds, Private Clouds und Ressourcen vor Ort eine sorgfältige Planung. Bei der Entwicklung einer Multi-Cloud-Strategie gilt es, drei wichtige Ziele im Auge zu behalten: Sie sollte einfach, kostengünstig und sicher sein.

Diese Ziele hängen zusammen. Sollte ein Unternehmen beispielsweise an der Einfachheit scheitern, führt dies zu komplexen Umgebungen, die sich nur schwer schützen lassen und hohe Betriebskosten verursachen. Besonders offensichtlich ist dies in Multi-Cloud-Umgebungen, wenn ein Unternehmen zum Beispiel mit zwei großen Public Cloud-Anbietern sowie mehreren PaaS-Anbietern (Platform-as-a-Service) und SaaS-Anbietern (Software-as-a-Service) zusammenarbeitet und zudem eine Reihe von Virtualisierungsplattformen, unterschiedliche Automatisierungs- und Private Cloud-Stacks sowie weitere Infrastrukturelemente betreibt. Es ist schwer, hier die richtige Mischung von Kontrollmechanismen zu finden. Eine klare Definition Ihrer Governance-Ziele macht die Sache einfacher.

In einer Umfrage von Frost & Sullivan gaben 51 Prozent der Entscheidungsträger an, bei der Bestimmung der optimalen Bereitstellungsumgebung für neue oder bestehende Workloads Unterstützung zu benötigen. Schauen wir uns die drei Ziele also einmal genauer an:

 

1. Die Lösung sollte einfach sein

Unternehmen sollten sich als Ganzes bemühen, Komplexität zu reduzieren. Komplexität kann sich auf unterschiedliche Weise einschleichen, zum Beispiel in Form zu vieler Betriebssystemoptionen, Netzwerkkonfigurationen und Authentifizierungsmechanismen. Bei all diesen Optionen sollten Sie die Auswahl auf eine Handvoll bewährter Standards im gesamten Unternehmen reduzieren und Ausnahmen erschweren. Besonders wichtig ist dies in Hybrid Cloud-Umgebungen, bei denen es sich naturgemäß um eine Kombination aus verschiedenen Infrastrukturen, Plattformen, Tools, Prozessen und Governancestilen handelt.

Die größte einzelne Maßnahme, die sich für die Netzwerk-Governance anbietet, ist die Bereitstellung eines IP-Adressmanagement-Tools (IPAM), das Sie in allen Ihren Cloud-Umgebungen einsetzen können. Dieses Tool speichert Informationen dazu, welche Netzwerke sich in welchen Umgebungen befinden und welchem Zweck sie dienen – eine unschätzbare Hilfe bei der Verwaltung von Multi-Cloud-Umgebungen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Authentifizierung, für die ebenfalls ein einfacher, effektiver Ansatz benötigt wird. Zu den größten Problemen bei der Verwaltung mehrerer Clouds und verschiedener Umgebungen gehört die Verwaltung von Anmeldeinformationen. Ein Governance-Standard, der einen einzigen Identitätsanbieter pro Benutzerklasse definiert – einen für Mitarbeiter, einen für Kunden, einen für IoT-Geräte (Internet of Things) usw. –, macht die Verwaltung erheblich einfacher.

 

2. Die Lösung sollte kostengünstig sein

Zentraler Bestandteil jeder Cloud-Transformation ist eine detaillierte Kosten-Nutzen-Analyse bzw. eine Analyse des Geschäftswertes. Wie eine State of the Cloud-Umfrage von RightScale aus dem Jahr 2019 zeigt, sind 68 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Hauptaufgaben der IT darin bestehen, die Kosten für Cloud-Services zu kontrollieren und zu optimieren.

Der Wert von Cloud-Assets lässt sich auf verschiedene Weise weiter optimieren: Unternehmen können die Größe und Anzahl der zu nutzenden Cloud-Instanzen begrenzen, Ressourcen für die Kostenzuordnung und -verwaltung kennzeichnen, alle Umgebungen einschließlich Test, Entwicklung und Produktion verwalten und nicht zuletzt den Business Case für die Nutzung von Cloud-Ressourcen bewerten.

 

3. Die Lösung sollte sicher sein

Das Sicherheitsmanagement sorgt dafür, dass Sie das Unternehmen und sensible Unternehmensdaten vor externen Bedrohungen schützen, während die Governance sicherstellt, dass dieses Ziel auch erreichbar ist. Governance hat als Prioritäten stets Einfachheit, Transparenz und Compliance – Faktoren, die bei der Sicherung mehrerer Umgebungen besonders wichtig sind.

Unternehmen sollten einen zweigleisigen Governance-Ansatz verfolgen, der darin besteht, die Auswahlmöglichkeiten am Front-End sinnvoll zu begrenzen, sodass die Einhaltung der Regeln die einfachere Option darstellt. Gleichzeitig soll er Transparenz darüber schaffen, wer was tut, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter die richtigen Entscheidungen treffen.

Der verstärkte Fokus auf Sicherheit zeigt sich auch dadurch, dass die Aspekte Governance, Expertise, Ausgaben, Sicherheit und Compliance für 76 bis 79 Prozent der Befragten in der RightScale-Umfrage eine Herausforderung darstellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Multi-Cloud-Umgebungen Teil der digitalen Transformation eines Unternehmens sind und bleiben werden; wenn Sie sich jedoch darauf konzentrieren, diese einfach, kostengünstig und sicher zu machen, können Sie sich die Aufgabe, mit der Hybrid Cloud zum agilen, digitalen Unternehmen zu werden, wesentlich erleichtern.