Viele europäische Unternehmen stehen bei ihrer IoT-Strategieplanung noch ziemlich am Anfang. Zwar experimentieren sie mit dem Internet der Dinge (IoT, Internet of Things), doch bleiben sie dabei in der Pilotphase stecken und konzentrieren sich auf interne Effizienzverbesserungen. Eine durchgängige IoT-Strategie im gesamten Unternehmen ist selten, meist handelt es sich eher um isolierte Initiativen in technischen Bereichen oder Exzellenzzentren. Auch die Nutzung der Erkenntnisse aus den durch IoT-Sensoren gewonnenen Daten ist vorerst noch Zukunftsmusik.

Die meisten Unternehmen wissen nicht, wie sie die Möglichkeiten des IoT nutzen, die richtigen Partner wählen und ihre Vorteile definieren sollen. Eine weitere Herausforderung besteht darin, die Feinheiten der Sammlung, Verwaltung und Analyse von Daten zu verstehen, insbesondere für Unternehmen, die noch mit den ersten Schritten der Erfassung von Daten in einem homogenen Format zu kämpfen haben.

Die Frage, wie Unternehmen diese Phase hinter sich lassen können, um aus der Implementierung von IoT und der Monetarisierung der Daten einen Mehrwert zu ziehen, stand im Mittelpunkt des IDC European IoT Executive Summit 2018, der von DXC Technology ausgerichtet wurde. Einige europäische Unternehmen sind hier bereits weiter und liefern ein Beispiel dafür, wie IoT-Daten für interne und externe Vorteile wie die Verbesserung der Kundenzufriedenheit und die Entwicklung neuer Produkte gesammelt und genutzt werden können. Und sie sind sehr daran interessiert, über ihre Erfahrungen zu berichten.

Für alle, die bereits dabei sind, ist die Überwindung der Komplexität, welche die Integration des IoT in bestehende Geräte und Systeme (Enterprise Resource Planning, Customer Relationship Management etc.) mit sich bringt, auch weiterhin ein Thema, über das sie gerne mit IoT-Anbietern sprechen. Diese Gespräche sind wichtig, da nur wenige Unternehmen über die nötigen Kompetenzen und internen Ressourcen zur Bewältigung einiger dieser komplexen Herausforderungen verfügen und daher stark auf Technologiepartner angewiesen sind.

Wichtige Empfehlungen für Technologieanbieter

Bei den Diskussionen auf dem IoT Executive Summit wurde eine Vielzahl von praktischen Aspekten behandelt. Dabei kristallisierten sich sechs Maßnahmen und Prinzipien heraus, auf die sich die Anbieter konzentrieren sollten:

  • Aufklärung und Erkundung. Die Ansprache potenzieller und bestehender Kunden, um mehr zu erfahren, ist wichtig, da viele immer noch versuchen, potenzielle Anwendungsfälle zu identifizieren, die für ihre Unternehmen geeignet und realistisch sind.
  • Schritt für Schritt vorgehen. Viele Kunden sind immer noch verwirrt, wenn es um IoT und dessen Anforderungen an ein funktionierendes Umfeld geht. Nehmen Sie sich Zeit, um sich mit den Auswirkungen einer IoT-Lösung auf das gesamte Unternehmen zu befassen. Und denken Sie daran, dass nicht alle Unternehmen für eine kurzfristige Skalierbarkeit bereit sind.
  • Beraterrolle übernehmen. Seien Sie Ihren Kunden ein zuverlässiger Partner und beraten Sie sie zu möglichen Anwendungsszenarien und zur Replizierbarkeit in anderen Bereichen. Einige Benutzer stellen IoT-Plattformen bereit, ohne dabei konkrete Anwendungsfälle im Blick zu haben, weil sie davon ausgehen, dass sich diese im Laufe der Zeit herauskristallisieren werden. Technologiepartner sind wichtig, wenn es darum geht, diese Anwendungsfälle mit Leben zu füllen.
  • Sicherheit nicht herunterspielen. Der Faktor Sicherheit gehört noch immer zu den größten Hindernissen für die IoT-Einführung. Benutzer benötigen die Gewissheit, dass ihre potenziellen Lösungsbereitstellungen sicher sind, und zwar auf allen Ebenen: Hardware, Software und Konnektivität. Ein Sicherheitsansatz auf Mikroebene könnte sich hier als geeigneter erweisen.
  • Die Stärken von Partnerschaften nutzen. Helfen Sie Kunden, die einzelnen Mitwirkenden in dem komplexen Ökosystem sowie mögliche Partner für bestimmte Lösungen oder Lösungskomponenten zu identifizieren.
  • Erfolgsmessung als obligatorische Maßnahme. Da fast 40 Prozent der europäischen Unternehmen sich weigern, in IoT zu investieren, weil sie den Return-on-Investment nicht richtig erkennen können, ist es unerlässlich, eine quantifizierbare Methode zur Erfolgsmessung bereitzustellen und den ROI der IoT-Lösung nachzuweisen. Die Aufstellung einer Reihe frühzeitiger Leistungsindikatoren und die Überwachung ihrer Entwicklung sollten integraler Bestandteil jedes Wirksamkeitsnachweises bzw. jeder vollständigen kommerziellen Implementierung sein.

Noch immer gibt es zahlreiche Fragen zu IoT-Implementierungen, Best Practices, möglichen Anwendungsfällen und Vorteilen. IoT-Anbieter haben Gelegenheit, sich hier als zuverlässige Partner und Berater zu etablieren und die Nutzer über potenzielle Probleme und mögliche Lösungen aufzuklären. Die Kunden werden die schrittweise, partnerschaftliche Herangehensweise an die Erkundungsphase zu schätzen wissen.

Möchten Sie mehr über IoT wissen? In diesem Video erfahren Sie mehr über das Potenzial von IoT, alles zu ändern, was wir tun. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie die ersten Schritte machen sollen, lesen Sie hier mehr über die Wahl der richtigen Ausrichtung Ihrer IoT-Strategie.