Die Sicherheit vor Manipulationen, die dezentrale Implementierung von Vertrauensinstanzen und die mögliche Integration von Smart Contracts macht Blockchain zu einer interessanten Zukunftstechnologie.

Wirtschafts- und Computerexperten würden das, was Faisal Siddiqui bei der Abwicklung eines Versicherungsschadens erlebte, als dringend zu lösendes Koordinationsproblem bezeichnen. Sechs Wochen und mehr als 30 Telefongespräche mit mehr als fünf verschiedenen Unternehmen brauchte es, bis der Enterprise Architect bei DXC Technology alle Angelegenheiten bezüglich des Unfallschadens an seinem Auto geregelt hatte.

Zur Ehrenrettung der Versicherungsbranche weist Siddiqui darauf hin, dass derartige Koordinierungsprobleme auch in anderen Branchen vorkommen. In Wertpapiergeschäfte sind unter anderem Börsenmakler, Aktientransferagenten, Regulierer und Banken involviert. Im Gesundheitswesen müssen sich Patienten, Anbieter, Versicherer und Nebendienstleister arrangieren. Weil viele unterschiedliche Softwarelösungen im Einsatz sind, ist dabei das Fehlerpotenzial sehr hoch. Weil es den Beteiligten in solchen komplexen Beteiligungsgeflechten oft am gegenseitigen Vertrauen mangelt, ziehen sie häufig noch vertrauenswürdige Intermediäre hinzu, die nicht selten die Komplexität und Kosten der Abläufe weiter erhöhen.

Blockchain könnte, so schreibt Siddiqui in seinem Blogeintrag, Abhilfe schaffen. Das dezentrale Design der Technologie könnte zur Disintermediation beitragen, die Integrität des Systems vor Manipulationen von Transaktionen schützen und die Möglichkeit, automatische Abläufe in die Blockchain-Anwendung zu integrieren, die Komplexität der Prozesse reduzieren.

Als mögliche Anwendungsszenarien für Blockchain in der Versicherungsindustrie nennt Siddiqui Asset-Tracking und Eigentumsnachweis, Mikroversicherungen für Produkte mit geringem Wert oder für außergewöhnliche Produkte, Versicherungsverträge auf Gegenseitigkeit in der Shared Economy, Versicherungen für das Internet der Dinge sowie die Möglichkeit, Abläufe mit Smart Contracts zu automatisieren und zu vereinfachen.

Im Bereich der privaten KFZ-Versicherung kann Blockchain Einsparpotenziale von weltweit rund 19 Milliarden Euro durch niedrigere Bearbeitungskosten realisieren

In einer Studie von Capgemini heißt es beispielsweise, dass die Verarbeitung von Versicherungsansprüchen in den Bereichen der Kranken-, KFZ-, Hausrat- und Reiseversicherung bedeutend schneller abgewickelt werden könnte, wenn die beteiligten Parteien weniger Formulare ausfüllen müssen. Im Bereich der privaten KFZ-Versicherung beispielsweise errechnet der Report Einsparpotenziale von weltweit rund 19 Milliarden Euro durch niedrigere Bearbeitungskosten. Schon die Weitergabe der Hälfte der zu erwartenden Effizienzgewinne würde Prämieneinsparungen für Verbraucher von jährlich durchschnittlich bis zu 40 Euro bedeuten.

Die Exploration des Potenzials von Blockchain in der Versicherungsbranche ist in vollem Gang: „Start-ups und etablierte Unternehmen sind dabei, die Technologie zu testen und könnten jeden Augenblick eine Ankündigung machen, die die Branche grundlegend verändern könnte. Ich empfehle daher allen in der Versicherungsbranche offen gegenüber dieser Technologie zu sein, da der Erfolgsweg von Blockchain gerade erst begonnen hat“, fasst DXC-Manager Siddiqui zusammen.

Den kompletten Blogeintrag von Faisal Siddiqui lesen Sie hier.